Zahnfleischentzündung in der Schwangerschaft

Gesundes Zahnfleisch und gesunde Zähne während der Schwangerschaft.

Zahnfleischbluten während der SchwangerschaftWährend der Schwangerschaft kommt es im Körper einer Schwangeren zu umgreifenden hormonellen Veränderungen. Durch diese hormonelle Umstellung, wird die Mundschleimhaut auch anfälliger für Infektionen.

Immer wieder sehe ich in meiner Praxis, dass es bei Patientinnen während der Schwangerschaft zu einem starken Anschwellen des Zahnfleisches kommt. Das Zahnfleisch ist dann hochrot gefärbt (gesundes Zahnfleisch ist blassrosa) und blutet bereits auf leichte Berührung – in der Fachsprache wird dies als Schwangerschaftsgingivitis bezeichnet.

Ein sicheres Zeichen für eine Zahnfleischentzündung ist Zahnfleischbluten (z.B. beim Zähneputzen oder bei einem kräftigen Biss in einen Apfel).

Häufig höre ich von Patientinnen, dass sie aufgrund der Zahnfleischblutung und weil das Zahnfleisch beim Zähneputzen schmerzt, die Mundhygiene einschränken. Dies ist falsch, denn Sie müssen sich vor Augen halten, dass die Zahnfleischschwellung, das Zahnfleischbluten und das Brennen des Zahnfleisches langsam nachlassen und verschwinden, wenn Sie die Mundhygiene optimieren. Wenn Sie regelmäßig gründlich die weichen Beläge (Plaque) von den Zahnoberflächen entfernen, dann bleiben Ihre Zähne und das Zahnfleisch gesund.

In den weichen Belägen auf der Zahnoberfläche befinden sich Dutzende von Bakterien, welche Säuren produzieren und diese Säuren wiederum sind für die Entstehung von Karies und Zahnfleischentzündungen verantwortlich.

Bei der täglichen Mundhygiene sollten Sie auch darauf achten, dass Sie mit einer geeigneten Zahnseide bzw. einem Zwischenraumbürstchen alle Zahnzwischenräume reinigen (→ Tipps zur Anwendung von Zahnseide). Zusätzlich sollte die Oberfläche der Zunge einmal täglich mit einem Zungenreiniger gereinigt werden. Wird die Mundhygiene vernachlässigt, dann greift die Entzündung des Zahnfleisches auch auf tiefere Schichten des Zahnhalteapparates über und es entsteht eine sogenannte Parodontitis. Charakteristisch für eine Parodontitis ist es, dass langfristig Kieferknochen abgebaut wird und sich die Zähne später lockern.

Auf was Sie während einer Schwangerschaft achten sollten:

  • Auf die regelmäßige (täglich) und gründliche Mundhygiene
  • Durch die “professionelle Zahnreinigung”, die Sie bei uns erhalten, minimieren Sie das Risiko, an einer Parodontitis zu erkranken (mehr Informationen zur “Professionellen Zahnreinigung” finden Sie unter dem Stichpunkt “Prophylaxe“)
  • Achten Sie auch auf eine ausgewogene Ernährung

„Ernährung in der Schwangerschaft“

Die immer noch kursierende Meinung: „Jedes Kind kostet der Mutter einen Zahn“ ist heute nicht mehr haltbar. Die Entwicklung der Zähne Ihres Kindes beginnt in der fünften Woche der Schwangerschaft. Die dafür benötigten Mineralien und Nährstoffe bekommt das Kind über den Blutkreislauf der Mutter. Früher dachte man, dass es während der Schwangerschaft zum Herauslösen von Mineralien, insbesondere Kalzium, aus den Zähnen der Mutter kommt. Das stimmt jedoch nicht.

Deshalb ist es wichtig, dass Sie während der Schwangerschaft genügend Nährstoffe, Vitamine und Mineralien zu sich nehmen, um die richtige Entwicklung Ihres Kindes zu gewährleisten.

Durch eine ausgewogene Ernährung führen Sie Ihrem Körper folgende wichtigen Nährstoffe, Mineralien und Vitamine zu:

  • Eiweiße (denn auch Proteine sind für den Aufbau der Zähne Ihres Kindes wichtig)
  • Fette, allerdings in geringen Mengen (Fette sind für die Löslichkeit der Vitamine A und D verantwortlich und ermöglichen, dass diese Vitamine vom Körper aufgenommen werden)
  • Vitamin A (wichtig für den Aufbau der Zähne des Kindes)
  • Vitamin D (u.a. wichtig für den Stoffwechsel von Kalzium und Phosphor – bei Vitamin D Mangel kommt es zu Störungen beim Aufbau von Knochen und Zähnen des Kindes)
  • Vitamin C (u.a. wichtig für den Aufbau der Zähne des Kindes)
  • Kalzium (wichtig für den Aufbau der Zähne und Knochen des Kindes)
  • Phosphor (wichtig für den Aufbau der Zähne und Knochen des Kindes)
  • Fluor (wichtig für den Aufbau der Zähne des Kindes, Fluor lagert sich im Zahnschmelz an und macht diesen widerstandsfähiger gegen Karies)
  • Eisen (da der Bedarf an Eisen während der Schwangerschaft anwächst)
  • Jod (in Form von jodiertem Speisesalz; Jod ist für den gesamten Stoffwechsel wichtig)

Strenge Diäten sind während der Schwangerschaft nicht zu empfehlen, da Gefahr bestünde, dass Sie ihrem Körper zu wenig Nährstoffe, Mineralien und Vitamine zuführen.

Vegetarierinnen sollten während der Schwangerschaft unbedingt darauf achten, dass sie ihrem Körper genügend Eiweiße zuführen, denn ein Eiweißmangel kann auch die Entwicklung des Kindes beeinträchtigen.