Zusammenhang zwischen schlechter Mundgesundheit und erhöhtem Krebsrisiko erforscht

Eine EU-weit durchgeführte Studie des Internationalen Instituts für Krebsforschung der Weltgesundheitsorganisation hat zum Ergebnis, dass nicht nur die bereits bekannten Einflussfaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum oder ein niedriger sozioökonomischer Status die Entstehung von Mundhöhlen- und Kehlkopfkrebs verursachen können.

Die Forscher haben herausgefunden, dass auch schlechte Mundhygiene und unregelmäßige Zahnpflege unabhängig von den bisher bekannten Faktoren einen Einfluss auf die Entstehung von Mundhöhlen- und Kehlkopfkrebs haben können.
Regelmäßige Mundhygiene und zahnärztliche Kontrolle gehen somit weit über die Mundgesundheit hinaus.

Quelle: DZW